Hydroponik

Bildquelle: www.fotolia.de

Hydroponische Systeme – Planzenzucht für die Stadt

mbeconsulting Hydroponik





Hydroponische System gibt es derzeit mehrere am Markt. Grundsätzlich zeichnet alle aus, dass diese möglichst einfach sind. Sie setzen sich grundsätzlich auch immer aus den gleichen Grundkomponenten zusammen: einem Tank für die Nährlösung, einer Pumpe und Rohrleitungen für den Nährlösungstransport zur Pflanze, dem Kulturbehälter wo die Pflanzen wachsen, und falls sie Inddor-Anbau-betreiben einer für die Pflanznen geeignete Lichtquelle. Abhängig vom Aufbau und Zusammenschluss der Teile ergeben sich unterschiedliche Systeme und Untersysteme die auch unterschiedliche Ziele verfolgen und unterschieldiche Leistungsfähigkeit aufweisen. Die wesentlichen Zeige ich ihnen hier:

Passive Systeme

Hier wird der Kulturbehälter mit den Pflanzen über die Nährlösung platziert. Ein Docht der durch seine Kapillarkirkung die Nährlösung vom Tank in den Kulturbehälter transporiert ersetzt hier die Pumpe samt Rohrleitungen. Die Methode ist zwar sehr einfach, hat aber relativ hohen Wasserverbrauch und eignet sich nicht zu ziehen schnellwachsender Pflanzen. Passive Systeme sind die üblichen Hydrokulturen im Wohnzimmer usw

Ebbe-Flut-Systeme

Plants are cultivated in hydroponic system
Bildquelle: www.fotolia.de

Dei wird der Kulturbehälter mit Substrat gefüllt und die Pflanze eingesetzt. Die Nährlösung wird in den Substratbehälter gepumpt und gefüllt und nach einer festgelegt Zeit wieder abgelassen. Die aus dem Substrat abfließende Nährlösung zeiht durch ihren Sog frischen Sauerstoff ins Substrat und damit zu den Wurzeln. Der Vorgang wird immer wieder wiederholt. Die Leistungsfähigkeit des Systems ist bei passenden Ebbe und Flut-Zyklen gut, weil die Wurzeln ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden. Ebbe-Flut Systeme sind relativ einfach und  heute auch noch am Markt erhältlich aber nicht mehr wirklich der letzte Stand der Technik.

NFT – Nährstoff-Film Technik

Hydroponics method of growing plants using mineral nutrient solutions, in water, without soil. Close up planting hand Hydroponics plant
Bildquelle: www.fotolia.de

Der Name dieser Technik zeigt schon, wie dies Funktioniert. Die Nährlösung wird auf einer Oberfläche kontinuierlich in Umaluf gebracht. Die dünnen Nährflüssigkeitsschicht nimmt viel an Sauerstoff auf und versorgt damit die Wiurzeln der Pflanzen optimal. Die Methode ist mittlerweile weit verbreitet und wird speziell für schnellwachsende Pflanzen mit kurzen Wachstumszyklus wie Salate und Kräuter verwendet.

 

Tröpfchenbewässerung

Diese Technik wurde interessant, als die Steinwolle als Substrat aufgeaucht ist. Die Nährlösung wird mittels Schlauchsystem zu den Pflanzen gebracht und dort tropft sie langsam ins Substrat, wo die Wurzeln die Nährstoffe aufnehmen können. Die Tropfgeschwindigkeit wird in Abhängigkeit von Temperatur und Wachstumsstadium angepasst. Die Technik ist sehr einfach hat aber einen entscheidenden Nachteil: Esgibt hier keinen Wasserkreislauf. Die überschüssige Nährlösung wird einfach über den Kanal „entsorgt“. Das macht das System ineffektiv.



Aero-Hydroponik

mbe_experiment_hygarden_2Das ist eine neuere Technologie. Bei Aero-Hydroponiksysteme wird die Nährlösung mittels Transport durch die Luft mit Wasser angereichert. Die Nährlösung mittels einer Düse zerstäubt, dass führt zu Sauerstoffanreicherung in hohem Maß. Die Nährlösung wird  dann direkt zum Substrat geleitet und praktisch laufend im Kreis gepumpt. Blähton ist am besten als Substrat geeignet, weil er kein Wasser speichert und damit Staunässe verhindert wird. Die Wurzeln der Pflanzen wachsen dann direkt in die Nährlösung, welche eben in hohem Grad mit Sauerstoff angereichert ist. Ich halte diese Methodik für die effizienteste.

Aeroponik

Bei der Aeroponik wird mittels einer mit 2MHz schwingenden Ultraschallmembran die Nährlösung zerstäubt. Es bildet sich ein Nebel der natürlich mit Luftsauerstoff angereichert ist und das in einem wirklich hohen Maß. Das ist eine neue Liga bei der Sauerstoffversorgung der Wurzeln. Die Nebelteile sind so klein, dass die Wurzeln der Pflanzen direkt die Nährstoffe aufnehmen können. Großer Vorteil der Technik ist, dass sich kaum freies Wasser festsetzt. Pilze und Schimmelwachstum wird gehemmt.

Aquaponik

Die Aquaponik ist eine besondere Form der Hydroponik. Grundsätzlich können Sie eines der obigen Systeme einsetzen. Der Unterschied hier ist, das die Nährlösung aus Fischwasser gemacht wird. Das heißt sie Züchten Fische und das Wasser in denen die Fische Leben wird zu den Pflanzen gepumpt. Die Ausscheidungen der Fische sind dann die Nährlösungsinhalte.

Welches System sollte man benutzen? Nun das ist gar nicht so einfach zu sagen. Ich habe mit AeroHydroponik die besten Erfahrungen gemacht und bleibe vorläufig dabei. Die Systeme sind relativ einfach aufzubauen und können ohne großen Aufwand betrieben werden. Letztlich ist es eine Frage des Platzes und ihrere eigenen Einstellung zu den Systemen. Funktionieren tun alle.




Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Comments are currently closed.